Explosion auf dem Gelände eines französischen Atomkraftwerks

Am Montag, dem 12.09.2011 hat sich auf dem Gelände eines französischen Atomkraftwerks eine Explosion ereignet. Es bestehe die Gefahr, dass aus der Anlage bei Marcoule im Rhônetal Radioaktivität austritt berichtete der TV-Sender BFM unter Berufung auf die örtliche Präfektur.

Ein Ofen für radioaktive Abfälle ist auf dem Gelände des südfranzösischen Atomkraftwerks explodiert. Dabei kam ein Mensch ums Leben. Eine Sprecherin der Atomanlage in Marcoule: „Es handelt sich um einen Verbrennungsofen für schwach radioaktive Abfälle.“ Es konnte noch nicht festgestellt werden ob Radioaktivität in die Umwelt gelangt sei. Aus präventiven Maßnahmen wurde eine Sicherheitszone um den Unfallort errichtet.
Die Anlage wird zum Teil von dem staatlichen Atomkonzern Areva für die Aufarbeitung abgebrannter Uran-Brennstäbe genutzt, aus denen in Öfen das Uran-Plutonium-Gemisch MOX produziert wird. Frankreich ist der größte Atomstromproduzent Europas. Auch nach dem Unglück von Fukushima hält die Regierung an dem Betrieb von 58 Atomkraftwerken fest und verweist auf die Sicherheit französischer AKWs.